Das "theaterlabor" Schwerte besteht seit dem Januar 2004. Ins Leben gerufen wurde es durch Dirk G. Harms dem evangelischen Pfarrer der Anstalt. Er ist zusätzlich ausgebildet als Diplom Theaterpädagagoge (ARS). In der Regel werden jedes Jahr mehrere Aufführungen eines Stückes in der Anstalt vor einem Publikum von ausserhalb aufgeführt. Die auffälligste Besonderheit am "theaterlabor" ist, dass alle Spieler nicht frei sind, d.h. sie sind Strafgefangene in der JVA Schwerte. Üblicherweise beginnt die Theaterarbeit mit der Ausbildung (z.B. Bewegungstraining) der Schauspieler und entwickelt sich im Laufe des Jahres zum fertigen Stück. Aus diesem Grund sind die ersten Auf­führungen auch sogenannte "öffentliche Proben", so dass die Auf­führ­ungsreihe mit der "Premiere" beendet wird.

Die Arbeit hat verschiedene Sparten:

  • Arbeit an den physischen Handlungen und Bewegungsarbeit - hierzu kommt ein relativ kontinuierliches Training und eine Arbeit an der Präsenz und Vielfalt der physisichen Bewegungen. Gearbeitet wird an verschiedenen Formen der Energie.
  • Arbeit mit Rhythmen und Klängen - ohne ein Instrument zu beherrschen. Hier soll die Experimentierfreudigkeit gefördert werden, neue Klangformen außerhalb des gewohnten Spektrums zu erforschen, Rhythmusfähigkeit und Rhythmisierung der Bewegung.
  • Arbeit im Ensemble - der Einzelne gliedert sich in die Gesamtbewegung eines Ensembles ein, lernt Impulse aufzunehmen und zu geben.
  • Arbeit an der Stimme - hier wird daran geübt, die Stimme zu zeigen, den Körper als Resonanzkörper zu entwickeln. Auch die Singstimme wird erprobt.

Bereits aufgeführte Stücke:

  • 2004 "Die Bibliothek von Babe"' (Stück 1) nach einer Erzählung von Jorge Luis Borges.
  • 2005 "Der letzte Regen des Gefangenen oder auf der Emscher nach Afrika" (Stück 2) nach der Erzählung
    'A ultima Chuva do Prisoneiro' von Mia Couto.
  • 2006 "Busstop" aufgeführt anläßlich des Tages der offenen Tür in der JVA Schwerte.
  • 2006 "Abraham" (Stück 3) nach Quelltexten von João Cabral de Melo Neto und Paulo Moura.
  • 2007 "...aus mein Herz in... (ein Mummenschanz)" (Stück 4) nach Paul Gerhard.
  • 2008 "Sertao" (Stück 5) ein Stück Brasilien im 'labor'. Nach Motiven aus Erzählungen von João Guimaraes Rosa.
  • 2009 "Tod und Leben des Severino" (Stück 6) eine pernumbucanische Weihnachtslegende von Joao Cabral de Melo Neto.
  • 2010 "Woyzeck - eine Recherche" (Stück 7) nach einem unvollendeten Werk von Georg Büchner (1813 – 1837).
  • 2011 "Judas" (Stück 8) basierend auf einer Kurzgeschichte von Antonio Patrício (1878 – 1930).
  • 2012 "HAMLET reloaded" (Stück 9) verlegte das berühmte Stück William Shakespears (1564 - 1616) auf eine Gartenparty.
  • 2013 "Die Rückkehr" (Stück 10) behandelt die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn. Autor: André Gide (1869 - 1951). Zur Premiere besuchte Justizminister Thomas Kutschaty das Stück. mehr...
  • 2014 "STURM" (Stück 11) nach William Shakespears (1564 - 1616) - Jubiläum: 10 Jahre "theaterlabor schwerte".
  • 2015 "Die lächerliche Finsternis" (Stück 12) nach einem Hörspieltext von Wolfram Lotz.
  • 2016 "Verbrennungen" (Stück 13) die Geschichte einer Geflüchteten, ein sprachlich aufwühlender Aufruf die Abfolge der Gewalt zu durchbrechen von Wajdi Mouawad.

"theaterlabor" Schwerte Galerie

Weitere Informationen: